Tauche ein in den Ozean der Liebe unseres Gottes!

(P. Jordan)

Apostolin sein

- Zeugin der Auferstehung

Ausschnitt aus dem Misereor Hungertuch von Lucy d'Souza. Maria Magdalena verkündet den Aposteln die Auferstehung Jesu.

 

Wörtlich übersetzt bedeutet "Apostel" Gesandter. Eine deutende Beschreibung findet sich in der Bibel in der Apostelgeschichte: Apostel bedeutet, Zeuge, Zeugin der Auferstehung zu sein.

 

Religiöse oder gar kirchliche Mission   weckt bei vielen Menschen auch Skepsis und Ablehnung. Zu deutlich steht vor Augen, dass im Lauf der Missionsgeschichte auch Unheil angerichtet wurde: Kulturen und Religionen wurden zerstört und  Menschen zum Glaubenswechsel gezwungen.


Sr. Gertrud, Sr. Amata, Sr. Martina

Doch es gibt die Kirche nur, weil sie eine Sendung, d.h. eine Mission hat: mitzuarbeiten an der Vision Gottes von der einen Welt, die von Frieden, Gerechtigkeit und Liebe geprägt ist. Eine Welt, in der es nicht Gewinner und Verlierer, sondern nur Geschwister gibt.

 

Als apostolische (griech. = gesendete, missionarische) Gemeinschaft ist Mission der Auftrag unseres Ordens.

Folgendes Verständnis von Mission leitet uns:

 

• die Anerkennung der Religionsfreiheit
• eine wertschätzende dialogische Haltung anderen Religionen und

   Kulturen gegenüber
• eine ganzheitliche Sicht des Menschen
• der Vorrang des Glaubenszeugnisses vor der ausdrücklichen

   Wortverkündigung

 

Als Salvatorianerinnen sind wir in diese Welt gesandt und berufen, alles beizutragen, dass Menschen schon hier und heute "Auferstehung" erfahren, neue Hoffnung, neue Perspektive gewinnen - wieder das Leben spüren.

 

"Wo wir auch immer als Salvatorianische Frauen unsere Sendung

ausüben, öffnen wir unsere Herzen für die Kultur, in der wir leben,

indem wir ihre Werte achten und allem,

was das wahre Leben bedroht, entgegenwirken."


(aus Lebensregel Artikel 6.6)