Sie sollen das Leben haben und es in Fülle haben (Joh 10,10)

Anfänge in Österreich

Anfänge in Österreich

Anfänge in Wien
Die Saat geht auf
Rückschlag und Aufbau
Beginn bei den Salvatorianerinnen - Krankenpflege
Schule in Kaisermühlen
Genesungs-, Wohn- und Pflegeheim
Und es geht weiter

 

  

Anfänge in Wien und in Vorarlberg 

P. Jordan liegt viel an einer Gründung im deutschsprachigen Raum. Wegen des Kulturkampfes ist ihm Deutschland nach wie vor verwehrt. So richtet P. Jordan schon früh seine Aufmerksamkeit auf Wien, Mittelpunkt der Donaumonarchie und des Vielvölkerstaates. Er besucht 1887 die Stadt, stößt kirchlicherseits auf Wohlwollen, allerdings gibt es auch hier vom Staat her Hindernisse.
1891 werden die ersten beiden Salvatorianer nach Wien entsandt, aber erst 1892 erfolgt die erste Niederlassung im deutschen Sprachgebiet in Favoriten, damals ein armer Arbeiterbezirk an der Peripherie Wiens. 1893 kann das Kolleg in Lochau, nahe an der Grenze zu Deutschland und der Schweiz eröffnet werden.

 

Die Saat geht auf

Die offizielle staatliche Anerkennung 1894 ebnet den Weg zu neuen Arbeitsfeldern.
Im neu entstehenden Stadtteil Kaisermühlen übernehmen die Salvatorianer die Seelsorge.  P. Theophilus Muth, der erste Pfarrverweser ist seiner Zeit weit voraus! Seine „Schiffskirche“ erregt weltweites Aufsehen, seine „Russenkirche“ in den Slums der Mülldeponie Brettldorf zeigt ihn als Anwalt der Armen.
In Favoriten wird die große „Notkirche“ gebaut (für 900 Personen) dazu noch ein Vereinsheim mit Theatersaal.
Weitere Gründung: Kolleg am Hamberg (OÖ).
Der erste Weltkrieg bringt das Ende der 1908 gegründeten Provinz Österreich Ungarn, die folgende Häuser umfasste: Wien X, Wien II, Wal-Meseritsch, Meran, Temesvar, Jägerndorf, Hamberg und Trzebinia.
Eine Wende in dieser schwierigen Zeit bringt 1923 die Übernahme der Liegenschaften der Barnabiten, die nach fast 300 Jahren Österreich verlassen. So entstehen die Kollegien St. Michael und Mariahilf in Wien, sowie Mistelbach und Margarethen am Moos in Niederösterreich.
In Graz, am Hamberg und in St. Michael in Wien werden Ausbildungsstätten für die jungen Ordensleute geschaffen. 1932 erwerben die Salvatorianer von den Redemptoristen das Domstift Gurk, um dort ein Untergymnasium zu errichten.

 

Rückschlag und Aufbau

Aber mit dem Einmarsch Hitlers in Österreich und dem 2. Weltkrieg brechen wieder sehr schwierige Zeiten an. Alle Ausbildungshäuser werden aufgelöst.
Besonders tragisch ist der Tod von P. Titus Helde am 22.4.1945, der beim Versuch Frauen und Mädchen, die im Kolleg Mistelbach Zuflucht gefunden haben, vor Vergewaltigung zu schützen, von einem russischen Soldaten erschossen wird.
Nach dem Krieg beginnt der Wiederaufbau. Und wie schon zur Zeit der Gründung suchen die Salvatorianer jene Tätigkeitsbereiche, die Antwort geben auf die Not der Zeit.
So z. B. durch jene Initiative von P. Albert Gabriel, durch die die Gruft unter der Mariahilfer Kirche entstanden ist (Obdachlosenprojekt) oder jene von P. Elmar Kahofer und seinen MitstreiterInnen, die das Pflegehospiz Kaisermühlen   ins Leben gerufen haben.

 

Beginn bei den Salvatorianerinnen

Bei einem Besuch in Wien schreibt P. Jordan an M. Maria: “Habe in Wien .... tatsächlich an die Schwestern gedacht ... In Östereich zieht sich die Sache etwas hin. Jedenfalls müssen wir baldigst mehrere Niederlassungen der Schwestern errichten”
Schwestern im TheresienhospitalDie Möglichkeit dafür ergibt sich 1899. Für die Führung des Maria Theresia Frauenhospitals werden Schwestern gesucht. Adelige Damen haben diese Stiftung 1872 ins Leben gerufen. Im Oktober wird der Vertrag aufgesetzt – am 28. November 1899 treffen die ersten sieben Schwestern im Alter zwischen 23 bis 31 Jahren in der Feldgasse 9 ein. Alle haben erst zeitliche Gelübde und doch wird ihnen diese Aufgabe zugetraut.
1914 wird das Spital vergrößert, 1939 von der Gemeinde Wien übernommen. Aber erst 1947 verlassen die Schwestern dieses Spital, um im ordenseigenen St. Josef Krankenhaus in Hacking zu arbeiten. 1930 kaufen die Salvatorianerinnen das ehemalige Sanatorium Rosenthal. Die Schwestern nehmen die Herausforderung der Zeit an! Vor allem der große Um- und Neubau zwischen 1986 und 1994 macht das Spital zu einem modernen Haus, in dem doch eine persönliche Atmosphäre herrscht. Durch die Vorreiterrolle des St. Josef Krankenhauses wird in Österreich die “anonyme Geburt” gesetzlich erlaubt.
Seit 2004 gehört das St. Josef Krankenhaus zur Vinzenzgruppe Wien

 

Kindertagesstätte und Schule in Kaisermühlen

Ein weiterer Meilenstein: die Gründung der Kindertagesstätte in Kaisermühlen im Jahre 1904.

Kaisermühlen Beginn KindergartenDrei Schwestern mieten Hochparterrewohnungen

in der Schüttaustraße 56, wo sie arme Kinder und

Kranke betreuen. 1905 kann zusätzlich eine

Tagesbetreuungsstätte eröffnet werden.


Kaisermühlen Beginn Volksschule

 

 

Später kommen, trotz immer wieder sehr schwieriger Situationen, noch Kindergarten, Volksschule  und Internat dazu.

 

Genesungs-, Wohn- und Pflegeheim Mater Salvatoris in Bad Erlach

Im Juni 1952 kommen die ersten Schwestern mit armen Kindern aus Wien zur Erholung in die Villa Waldfried in Bad Erlach bei Wiener Neustadt. 1957 kaufen die Salvatorianerinnen die Villa. Mittlerweile ist auf diesem Areal das großzügige Genesungs-, Wohn- und Pflegeheim entstanden.

 

Villa, der Beginn des Altenheims - jetzt renoviertDie sogenannte Villa wurde 2000/2001 restauriert – und dient zur Zeit als Ausbildungsort für junge Frauen, die sich uns Salvatorianerinnen anschließen wollen. Im ehemaligen Pförtnerhaus richtete Sr. Heidrun Bauer 2006 ihr neues Atelier ein.

 

 

Und es geht weiter ....

In den Jahren 2004 und 2005 entstanden neue Niederlassungen der Salvatorianerinnen in Linz, Bratislava und Mistelbach.
Ein neues Projekt wurde 2008 in der Innenstadt von Wien begonnen: IMpulsLEBEN richtet sich an junge Menschen, die sich mit ihrem Leben und der Frage nach Gott auseinandersetzen wollen. Im Jänner 2010 zogen zwei Schwestern in den Pfarrhof der Salvatorpfarre in Graz ein. Sie leben und arbeiten mit den Salvatorianern in der Pfarre.